Herlinde Koelbl. Stille Post

Museum für Kommunikation, Nürnberg 20.7. – 11.9.2017

»Stille Post« ist ein weltweites Kinderspiel, die Regeln sind einfach und immer dieselben: hören, verstehen, weitersagen. Mit ihrem interkulturellen Fotoprojekt hat Herlinde Koelbl die intimen Momente des Flüsterns und Lauschens mit ihrer Kamera festgehalten. Dazu brachte die renommierte Künstlerin 28 ungleiche Paare zusammen: Frauen, Männer und Kinder aus 16 Nationen, fünf verschiedenen Kontinenten und jeden Alters, darunter auch Prominente wie etwa die Schauspielerin Sunnyi Melles, der Barbesitzer Charles Schumann oder die Moderatorin Amelie Fried. Sie alle flüstern einander Botschaften zu. Auch wenn wir diese nicht hören, so zeigen uns doch die in Schwarz-Weiß-Fotografien dokumentierten Begegnungen ein offenbares Vertrauen, das jegliche Sprachbarriere überwindet, kulturelle Unterschiede aufhebt und eine Kette des Verstehens bildet.

>>> zum Buch Sieveking Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.