Alfred Seiland’s Imperium Romanum auf sueddeutsche.de

Touristen ante portas

„Zu sehen ist von beiden nichts: nicht von den Vandalen und all den anderen Stämmen, die einst ins Römische Reich vorgedrungen sind, und nicht von den Flüchtlingen, die heute nach Europa kommen. Philip Parker stellt diese Parallele dennoch her in seinem Vorwort zu Alfred Seilands Bildband „Imperium Romanum. Opus Extractum II“. Seilands Fotografien zeigen Relikte des Römischen Reichs – wie sie in unsere Gegenwart integriert sind oder als Fremdkörper herausstechen.“ Stefan Fischer in seiner Buchrezension

>> zum Beitrag sueddeutsche.de

>> zum Buch Hartmann books

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.